Testament prüfen lassen

Wenn Sie zu den zahlreichen Menschen in Deutschland gehören, die ein handschriftliches Testament verfasst haben, sollten Sie sicher sein, dass diese Regelung nicht nur Ihren Wünschen entspricht, sondern auch eine umsichtige Lösung aller Probleme ist, die sich im Erbfall ergeben können. Bei Testament-und-Erbe.de können Sie Ihr Testament prüfen lassen – selbstverständlich kostenfrei.

Handgeschriebenes Testament prüfen lassen – diese Aspekte werden geprüft:

  • Sind Ihre Erben gut abgesichert?
  • Können Erbschaftssteuern vermieden werden?
  • Ist Ihr Erbe sinnvoll zugeordnet?
  • Hilft Ihr Testament, Erbstreitigkeiten zu vermeiden?
  • Ermöglicht Ihr Testament einen reibungslosen Erbantritt?

Auf Wunsch kann das Testament zusätzlich auch auf Form geprüft werden (kostenpflichtig).

Was tun, wenn mein Testament ungünstig für meine Erben ist?

Testament-und-Erbe.de hat in Zusammenarbeit mit erfahrenen Rechtsanwälten ein Prüfverfahren entwickelt, das die häufigsten Fehler bei der Erbregelung aufzeigt. Auf diese Weise zeigt sich deutlich, zu welchen Folgen eine fehlerhafte Regelung für die Erben und das Erbe selbst führen kann. Ausgehend hiervon können besser geeignete Alternativen besprochen werden.

Warum es so wichtig ist, sein Testament prüfen zu lassen

Deutschland ist ein Land mit 80 Millionen Spezialisten, wenn es um Fußball, Krankheiten oder Autos geht. Leider trifft das auch auf Testamente zu!

Es ist in Deutschland gängige Praxis, sein Testament selbst zu verfassen. Genau das ist aber auch der Grund, warum es in der Folge trotz Testament zahlreiche Probleme gibt. Mal sind es Formfehler, die ein Testament ungültig machen, mal wurden Folgen nicht bedacht, die sich aus einer ungünstigen Verteilung des Nachlasses ergeben. Das kann zu erbitterten Erbstreitigkeiten und einigen anderen unangenehmen Konsequenzen führen. Außerdem ist nicht alles, was geregelt werden sollte, durch Testamente überhaupt regelbar. Worauf Sie achten sollten, lesen Sie hier.

Aus diesen Gründen sollten Sie Ihr Testament prüfen lassen:

Wenn Sie bereits ein eigenes Testament verfasst haben, sollten Sie von Zeit zu Zeit prüfen lassen, ob die darin getroffenen Regelungen noch den aktuellen Rahmenbedingungen gerecht werden. Das gilt besonders, wenn sich Ihre familiäre oder finanzielle Situation geändert hat, so dass die Nachlassregelung entsprechend angepasst werden sollte. Zudem gibt es immer mal wieder Gesetzesänderungen im Erbrecht, die neue Voraussetzungen und Bedingungen schaffen.

Es gibt vieles, das man beim Schreiben eines Testaments falsch machen kann. Einige formale Fehler führen sogar dazu, dass das gesamte Testament ungültig werden kann.

Durch einen Formfehler kann ein Testament ungültig werden. Viel gravierender können allerdings die späteren Konsequenzen einer falschen Erbregelung sein, weil man beim Schreiben des Testaments gewisse Szenarien nicht bedacht hat. Auf folgende Punkte sollten Sie achten:

Pflichtteilszahlungen können für die Erbenden zum großen Problem werden

Uns sind im Laufe der Jahre viele Menschen begegnet, die davon ausgingen, dass sie den Pflichtteil – also den einem Angehörigen gesetzlich zustehenden Anteil am Erbe – durch ein Testament ausschließen können. Leider handelt es sich hier um gefährliches Halbwissen, das besonders diejenigen, die erben, in die missliche Lage bringt, den Pflichtteil auszahlen zu müssen, und das in der kompletten Höhe und vor allem sofort. Pflichtteilsberechtigte müssen einer Stundung nämlich nicht zustimmen und haben daher erhebliches Druckpotential, um eine schnelle Auszahlung des Pflichtteils zu erzwingen. Nicht selten sind die Pflichtteilsforderungen derart hoch, dass nur noch ein Notverkauf des Erbes die Probleme aus der Welt schafft.

Die Belastung, die durch die Erbschaftssteuer entsteht, wird oft übersehen

Auch die Zahlung von Erbschaftssteuern kann Erbende unter erheblichen Druck setzen. Denn auch bei Erbauseinandersetzungen, die sich in die Länge ziehen, steht dem Finanzamt bereits kurze Zeit nach dem Todes- und Erbfall die Erbschaftssteuer zu, wenn auch nur in vorläufiger Höhe. Wer die Steuerlast für seine Erben reduzieren will, sollte sein Testament mit anwaltlicher Hilfe einer Prüfung unterziehen.

Mit einer umsichtigen Erbregelung lassen sich Konflikte und Erbstreitigkeiten vermeiden

Grundsätzlich muss man wissen, dass Testamente lediglich die Verteilung des Vermögens regeln – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Testamente schützen die Erben hingegen nicht vor hohen Erbschaftsteuern und sie schaffen auch keine geregelten Eigentümergemeinschaften in den Fällen, in denen mehrere Erben einen Gegenstand von erheblichem Wert, z.B. eine Immobilie gemeinsam erben. Passiert irgendeinem Erben in einer Eigentümergemeinschaft später etwas Dramatisches, z.B. in gesundheitlicher oder beruflicher Hinsicht, so baden die restlichen Miteigentümer das ebenfalls mit aus.