Aufgepasst: 10 gängige Fehler rund ums Testament

Die wohl bekannteste Form der Nachlassregelung ist das Testament. Leider existieren hier zahlreiche Mythen und Irrtümer, die im schlimmsten Fall dazu führen, dass ein Testament ungültig ist.

Aufgepasst: 10 gängige Fehler rund ums Testament

Fehler Nr. 1: Ein privates Testament ist nicht handschriftlich verfasst

Im Gegensatz zu einem notariellen Testament muss ein privates Testament komplett handschriftlich abgefasst sein. Selbst einzelne mit dem Computer oder der Schreibmaschine erstellte Passagen können es ungültig machen, beispielsweise wenn auf einen nicht handschriftlich verfassten Anhang zum Testament verwiesen wird.

Fehler Nr. 2: Beim privaten Testament fehlt die Unterschrift

Ihr Testament sollten Sie immer mit Ihrem Vor- und Nachnamen unterschreiben. Es ist ratsam, auch ein Datum hinzuzufügen – das kann hilfreich sein, wenn am Ende mehrere Testamente existieren und nicht klar ist, welcher Letzte Wille nun tatsächlich der (zeitlich) letzte ist.

Fehler Nr. 3: Das Testament ist nicht auffindbar

Manche meinen es besonders gut und bewahren ihr Testament an sicherer Stelle auf, um es vor fremdem Zugriff zu schützen. Wenn außerdem niemand über den Aufbewahrungsort informiert ist und vielleicht nicht einmal bekannt ist, ob überhaupt ein Testament existiert, wird es schwierig. Und ohne Testament tritt – genauso wie beim ungültigen Testament – die gesetzliche Erbfolge in Kraft.

Fehler Nr. 4: Unklare Zuweisungen von Erbe und Vermächtnis im Testament

Häufig passiert es, dass jemand in seinem Testament penibel sämtliche Vermögensgegenstände auflistet und auch die Personen benennt, die bedacht werden sollen. Gleichzeitig fehlt aber die Information, wer Erbe und wer „nur“ Vermächtnisnehmer sein soll. Falsch verstandene und daher auch falsch verwendete Begriffe sind allgemein ein Problem bei Testamenten, die von Laien geschrieben wurden. Testament-Ratgeber und Testament-Vorlagen sind zwar praktisch, aber es besteht die Gefahr, die darin enthaltenen Begriffe misszuverstehen und sie unsachgemäß einzusetzen.

Um solche Probleme zu vermeiden, können Sie unseren Testaments-Generator nutzen: ganz einfach und selbstverständlich kostenlos!

Fehler Nr. 5: Vage Formulierungen im Testament

Je klarer desto besser: In einem Testament sollte man klar benennen, wer welche Teile des Nachlasses erhält. Wer dafür bestimmte Bedingungen definieren möchte wie etwa ein bestimmtes Verhalten, sollte auch dies so klar und objektiv nachvollziehbar wie möglich tun, vor allem wenn im Testament keine konkrete Person genannt wird. Vage Formulierungen wie „mein Vermögen soll hauptsächlich an die Person gehen, die sich bis zu meinem Tode um mich kümmert“ können vom Gericht als unwirksam erklärt werden.

Fehler Nr. 6: Ein Testament ist nicht mehr aktuell

Wer sein Testament nicht an veränderte Lebensumstände wie neue Familien- oder Vermögensverhältnisse anpasst, riskiert, dass die früher einmal passende Nachlassregelung plötzlich nicht mehr den eigenen Wünschen entspricht. Das passiert nicht selten – beispielsweise bei einer Heirat oder Scheidung, wenn der Partner stirbt oder wenn Kinder oder Enkelkinder geboren werden. Zudem kann es sein, dass bei einem Vermögenszuwachs die Freibeträge nicht mehr ausreichen.

Fehler Nr. 7: Neues Testament erstellen, ohne alte Fassungen ungültig zu erklären

Ändern sich die Lebensumstände, ist es sinnvoll, ein neues Testament aufzusetzen. In diesem Fall sollten Sie aber darauf achten, die Gültigkeit des alten Testaments explizit aufzuheben. Existieren mehrere Testamentfassungen, so wird zwar im Zweifelsfall die Fassung mit dem neuesten Datum für gültig erklärt, aber je weniger Unklarheiten es gibt, desto geringer ist das Risiko für Erbstreitigkeiten und Anfechtungen.

Fehler Nr. 8: Ein gemeinschaftliches Testament wird einseitig abgeändert

Ein gemeinschaftliches Testament kann nur von allen Beteiligten gemeinsam geändert bzw. widerrufen werden. Das gilt zum Beispiel auch, wenn ein Ehepartner stirbt: der oder die Hinterbliebene hat nun keine Möglichkeit mehr, etwas an dem Testament zu ändern, es sei denn, der letzte Wille enthält eine entsprechende Regelung für solch einen Fall. Weitere Details dazu finden Sie in diesem Beitrag: Ein Berliner Testament ändern und wie es geht.

Fehler Nr. 9: Nicht verheiratete Lebenspartner erstellen ein gemeinschaftliches privates Testament

Im Gegensatz zu Verheirateten haben unverheiratete Lebenspartner nicht die Möglichkeit, ein gemeinsames Testament handschriftlich abzufassen, dieses ist ungültig. Sie benötigen auf jeden Fall ein notarielles Testament.

Fehler Nr. 10: Es gibt neben dem einfachen Testament auch noch ein früheres gemeinschaftliches Testament oder einen Erbvertrag

Im Gegensatz zu einem einfachen Testament handelt es sich beim Erbvertrag und beim gemeinschaftlichen Testament um ein zweiseitig bindendes Dokument, das nur von beiden Beteiligten geändert oder widerrufen werden kann. Daher kann man mit einem Einzeltestament die früheren Regelungen des gemeinschaftlichen Testaments oder Erbvertrags nicht einfach „überschreiben“.

Passende Webinare

Weitere Webinare

  • Erbrechtliche Möglichkeiten bei Immobilieneigentum

    Erbrechtliche Möglichkeiten bei Immobilieneigentum

    Weiterlesen
  • Schenkung und Übertragung richtig planen

    Schenkung und Übertragung richtig planen

    Weiterlesen

Mehr zu diesem Thema

  • Das Testament - die klassische Erbfolgeregelung

    Das Testament - die klassische Erbfolgeregelung

    Weiterlesen
  • Du bist enterbt! Was der Pflichtteil bedeutet

    Du bist enterbt! Was der Pflichtteil bedeutet

    Weiterlesen
  • Auf Nummer sicher: So bewahren Sie Ihr Testament richtig auf

    Auf Nummer sicher: So bewahren Sie Ihr Testament richtig auf

    Weiterlesen
  • Ist ein Testament wirklich das Richtige? So behalten Sie die Kontrolle bei der Nachlass-Regelung

    Ist ein Testament wirklich das Richtige? So behalten Sie die Kontrolle bei der Nachlass-Regelung

    Weiterlesen
Testament und Erbe

Nutzen Sie die kostenfreien Webinare von Testament-und-Erbe.de. Erfahrene Rechtsanwälte und Fachanwälte für Erbrecht Informieren Sie über die wichtigsten Aspekte bel der Regelung von Erbschaften, weisen auf häufige Fehler hin und helfen Ihnen, Angehörige abzusichern sowie Erbschaftssteuern zu sparen.

© 2024 www.Testament-und-Erbe.de